Home      Über uns      Kontakt      Impressum      Archiv

Herzlich Willkommen! Sie haben die Seiten des Forum Politik und Geschwisterlichkeit aufgeschlagen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihren Besuch. Klicken Sie sich durch. Wir wünschen Ihnen alles Gute und würden uns freuen, wenn Sie unser Anliegen teilen.

Turin, 2. Februar 2013

Kandidaten und Wähler - ein gewandelter Stil

Wir kennen alle die Talkshows oder Duelle mit Politkern vor den Wahlen. Die Kandidaten greifen sich an, beschimpfen sich, die Zuhörer verstehen die Argumente nicht, es gibt keine klaren Auskünfte, nicht die Sachlichkeit herrscht vor, sondern der persönliche Angriff.

Ganz anders die Zusammenkunft von 200 Personen in Turin, Kandidaten und Wähler.

Als erste mussten sich die 10 Kandidaten aus verschiedenen Parteien auf einen neuen Stil einlassen: zuhören, in den Dialog eintreten über das Thema der Geschwisterlichkeit in der Politik. Alle Kandidaten, Freunde des Forums Politik und Geschwisterlichkeit, nannten Möglichkeiten, wie die Geschwisterlichkeit gemeinsam mit den Kollegen den Stil der Politik ändern kann.

Einer schlug den Politikern und den Wählern den politischen Pakt vor, eine Vereinbarung zwischen Wählern und Gewählten, die besagt:

Während des ganzen Mandats erklärt der Politiker sein Programm, seine Ziele und Absichten den Bürgern, er stellt sich ihnen und lässt sich kontrollieren. Er lässt sie teilhaben an der Entwicklung.

Der Bürger verfolgt die politischen Handlungen, er ist bereit zu kontrollieren, neue Initiativen vorzuschlagen, neue Problematiken anzugehen.

Es war eine Neuheit, dass an dem Abend Personen, die in einem Monat eventuell im Parlament sind und Personen, die in einigen Tagen wählen, einen gemeinsamen Pakt unterschrieben haben.

Außerdem möchten die Kandidaten die Beziehungen unter ihnen und zu den anderen Parteien in neuer Art leben, sie möchten sich als Kollegen sehen und nicht als Gegner und sich für das Allgemeinwohl einsetzen.

Die Wähler fanden neuen Optimismus, Vertrauen und die Gewissheit, dass es sich lohnt zu wählen und sich einzusetzen.

Zum Schluss ein Zitat von Igino Giordani, Parlamentarier 1945. "Die Politik ist für das Volk da, nicht das Volk für die Politik. Sie ist ein Mittel, nicht das Ziel. Zuerst kommt die Moral, zuerst der Mensch, zuerst die Gemeinschaft, dann die Partei, dann die Ausschüsse, dann die Regierungsprogramme."

Das gilt auch heute.

"Der politische Pakt" ausführlich (hier anklicken)

senkrechte Leiste mit verschiedenen Bildern