Home      Über uns      Kontakt      Impressum      Archiv

Herzlich Willkommen! Sie haben die Seiten des Forum Politik und Geschwisterlichkeit aufgeschlagen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihren Besuch. Klicken Sie sich durch. Wir wünschen Ihnen alles Gute und würden uns freuen, wenn Sie unser Anliegen teilen.

Flüchtlingskrise in Griechenland
Appell für die Wiederherstellung des Asylrechts für Flüchtlinge

Logo von Forum Politik und Geschwisterlichkeit und New Humanity

Die NGO „New Humanity FOR A UNITED WORLD“ und das internationale Forum Politik und Geschwisterlichkeit rufen zu umfassenden und mutigen Entscheidungen auf.
Auch angesichts der Herausforderung durch die Pandemie des Corona-Virus appellieren wir, nicht die tragische Situation der Flüchtlinge zu vergessen. Sie erfordert Aufmerksamkeit und Lösungen auf höchster internationaler Ebene, und eine Politik, die das Gemeinwohl und die Versöhnung unter den Völkern sucht.

Was sich vor den Toren Europas , an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei, ereignet, kann das kollektive zivile Gewissen nicht gleichgültig lassen und verlangt von den Institutionen, mit größerer Aufmerksamkeit und Respekt vor der Würde und dem Wert der menschlichen Person zu handeln, wie es die Charta der Grundrechte der EU ausdrückt.
Sie stellt die Menschenrechte, den unteilbaren, universellen Wert des Menschen, Freiheit, Gleichheit und Solidarität in den Mittelpunkt.

Die europäische Gruppierung des internationalen Forums Politik und Geschwisterlichkeit (Mppu) legt in seiner Charta die Werte der universellen Geschwisterlichkeit, den Schutz der Bedürftigen und die Suche nach dem Gemeinwohl zugrunde. Sie stellt sich an die Seite jener Institutionen, welche diese universellen Werte mit Herz und geschwisterlichem Handeln vertreten, um dringende, umfassende und mutige politische Lösungen zu erzielen und konkrete Antworten zu geben.

Mag die Bewältigung der Flüchtlingsströme auch komplex sein, so kann man ihr doch mit Mut und unter Beachtung der Legalität und in Suche nach dem Frieden begegnen.
Die Würde des Menschen darf nie missachtet werden.

Wir wissen alle, dass es inakzeptabel und unmenschlich ist, Flüchtlinge mitten auf dem Meer auszusetzen mit dem Risiko, dass sie verlassen sterben werden, oder sie mit Gewalt längs der Grenzen zurückzudrängen.

Mit Flüchtlingen überfülltes Schlauchboot mitten auf dem Meer.

Titel: Refugees on a boat crossing the Mediterranean sea, heading from Turkish coast to the northeastern Greek island of Lesbos
Foto: Mstyslav Chernov/Unframe
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Deswegen appellieren wir, das Asylrecht für Flüchtlinge wiederherzustellen, das durch internationales Recht geschützt ist und in keiner Weise aufgegeben werden darf. Die politische Antwort Europas bedarf einer kompletten, andauernden strukturellen Reform der Asyl- und Einwanderungspolitik und einer neuen Außenpolitik. Wir sind bereit, dafür unseren Beitrag im Dialog anzubieten, um die Bedeutung des Zusammenlebens wieder neu zu verstehen.

Die Flüchtlingsfrage, das wissen wir, hat ihre Ursachen in den Kriegen, der Armut und dem schwerwiegenden Ungleichgewicht zwischen Nord und Süd auf unserem Planeten. Die Antworten sind sicherlich sehr komplex und benötigen mittel-bis längerfristige Zeiträume: einen Friedensvertrag in Syrien, Investitionen in den Ursprungsländern, Aufnahme und Integration, angemessene Verteilung in allen europäischen Ländern und unter humanen Lebensbedingungen in zeitlich begrenzten Flüchtlingsunterkünften in der Türkei sowie in Libyen.

Der Schutz und die Hilfe für 5.500 unbegleitete Flüchtlingskinder verlangt nach einer sofortigen Antwort. Hier muss europäische Solidarität sichtbar werden durch ein freiwilliges Aufnahmeabkommen, durch das die unbegleiteten Minderjährigen aus Griechenland in andere europäische Länder verteilt werden können.

Ebenso fordern wir eine sofortige Öffnung von humanitären Korridoren für Kinder, Frauen, alte Menschen und Familien und die Umsetzung eines außerordentlichen und sofortigen Verteilungsplans für Asylbewerber.

Es ist an der Zeit, mutig Verhandlungen und Abkommen zu treffen zur Einhaltung des Waffenstillstandes in Syrien und alle internationale humanitäre Organisationen zur Hilfe für dieser Bevölkerungsgruppe auf der Flucht zu mobilisieren.

Es ist an der Zeit, den Waffenhandel zu beenden und dafür die Ressourcen für die Entwicklung der Länder zu erhöhen.

Deshalb appellieren wir, trotz des Kampfes gegen den Coronavirus, diese Tragödie nicht zu vergessen und Lösungen auf höchster internationaler Ebene anzustreben , und eine Politik zu realisieren, die das Gemeinwohl und die Versöhnung unter den Völkern sucht.

Zum Originaltext:
in italienischer Sprache

in englischer Sprache

 

 Hand zurück zur Startseite

 

senkrechte Leiste mit verschiedenen Bildern