Home      Über uns      Kontakt      Impressum      Archiv

Herzlich Willkommen! Sie haben die Seiten des Forum Politik und Geschwisterlichkeit aufgeschlagen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihren Besuch. Klicken Sie sich durch. Wir wünschen Ihnen alles Gute und würden uns freuen, wenn Sie unser Anliegen teilen.

Völkerfamilie Europa

Forum "Für ein Europa der Hoffnung, der Versöhnung, der Offenheit",
Malta 2017,
anlässlich "60 Jahre Römische Verträge"

 

Blick auf Malta

 

Maria Voce, Präsidentin der Fokolar-Bewegung, zu Gast beim Forum, betonte in ihrer Rede „Für ein Europa der Hoffnung, der Versöhnung, der Offenheit“ die Bedeutung für Versöhnung durch das Engagement von Robert Schuman und Konrad Adenauer. „Aber wir müssen heute ihr Werk fortsetzen.

Auf dem gesamten europäischen Kontinent – vom Atlantik zum Ural – müssen wir uns seiner ganzen Wertefülle bewusst werden, die wir gegenseitig anerkennen und wertschätzen müssen, um effizient zusammenarbeiten zu können zwischen Nord und Süd, Ost und West. -
Für Europa ist es auch sehr wichtig,die Bürger mit einzubeziehen, damit sie aktive Bürger unserer Städte werden, aber auch aktive europäische Bürger. -
Mit anderen Worten heißt das, die Demokratie neu zu beleben, die in Europa entstanden ist, aber heute eine neue Dimension bekommen muss, die intensiver, effektiver und diesem Jahrhundert stärker angepasst sein muss. -
Ein wichtiger Schritt zum Frieden wäre z.B. auch die Vertiefung der Beziehungen der europäischen Union zu den Ländern außerhalb der Union, wie etwa zu den Ländern des Nahen Ostens. -
In einem multikulturellen und multireligiösen europäischen Kontext braucht es eine neue Dialogfähigkeit. -
Den Wahlspruch der Europäischen Union neu überdenken und anwenden: „Einheit in Vielfalt“

 

Maria Voce

 Hand  Weiter zur vollständigen Rede von Maria Voce

 

USA: Es geht auch anders - Beispiele für einen sachlichen Dialog

verschiedene Leute jeweils im Zweiergespräch

 

Im vergangenen Jahr haben die Vereinigten Staaten einen bisher noch nie da gewesenen ideologischen Kampf erlebt. Vor den Wahlen im November 2016 herrschte die große Sorge um den zukünftigen Weg des Landes. Gegensätzliche Emotionen kochten hoch und überfluteten das Land vom Norden bis zum Süden.
Die Menschen waren uneins wie nie zuvor. Die Meinungen gingen extrem auseinander.
Das Forum Politik und Geschwisterlichkeit versuchte, dem entgegen zu steuern.

 

 Hand  5 Schritte zu einem positiven Dialog

 

Das Forum Politik und Geschwisterlichkeit weist gerne auf die Aktion von Pulse of Europe hin:

Jeden Sonntag um 14 Uhr treffen wir uns in zahlreichen Städten in Europa

 

Demonstration Pulse of Europe

 

Europa darf nicht scheitern

Der Frieden steht auf dem Spiel

Wir sind verantwortlich

Wir möchten betonen, dass Pulse of Europe eine Bürgerinitiative ist, die keine parteipolitischen Ziele verfolgt. Im Gegenteil: Vielfalt ist gut, und die europäische Idee kann auf ganz unterschiedliche Weise realisiert werden. Wie - auch das wird an den Wahlurnen entschieden werden.

Wir sind nicht gegen etwas, sondern für etwas. Es ist nicht die Zeit der Proteste. Es ist Zeit, für die Grundlagen unserer Wertegemeinschaft im positiven Sinne einzustehen. Die Grundaussagen des Pulse of Europe sind auf unserer Seite "Über uns" zu finden.

 Hand http://pulseofeurope.eu/

Weiterführende Informationen:

 Hand Städte europaweit, die mitmachen

 Hand Grundgedanken

 

Mahnwache für Frieden in Syrien

 

Mahnwache für Syrien in Solingen

 

Betroffen von der Situation in Syrien, besonders in Aleppo, fühlen wir uns ohnmächtig und hilflos. Wir wollten aber wenigstens unsere Solidarität und Anteilnahme zeigen und damit die Menschen in Syrien wissen lassen, dass wir sie nicht vergessen haben.

Die Fokolar-Bewegung in Solingen rief zu einer Mahnwache auf, und das Echo bei der Bevölkerung war so groß, als hätte jeder darauf gewartet, aus dieser Ohnmacht heraus zu kommen und sich einzubringen.

 Hand  Mehr zur Mahnwache "Für Frieden in Syrien"

 

Time out für den Frieden

 

Peace (=Frieden) mit Kerzen kreiert

 

In vielen Ländern der Welt herrschen blutige Auseinandersetzungen, Menschen werden verfolgt und müssen fliehen.
Wir sind ohnmächtig, was können wir tun?

Wir möchten Ihnen eine Initiative vorstellen, die schon beim Ausbruch des ersten Golfkriegs 1991 entstanden und jetzt wieder aktuell ist.

Es ist das "Time-Out" für den Frieden.

Time Out - die Zeit unterbrechen - um 12 Uhr mittags für eine Minute des Betens oder Schweigens für den Frieden. Es beteiligen sich schon Hunderttausende Menschen in aller Welt: Juden, Christen, Muslime, Buddhisten und auch Menschen ohne religiösen Bezugspunkt rund um den Globus.

Es wäre gut, wenn wir jeden Tag um 12 Uhr dieses Time Out für den Frieden durchführen könnten und vielleicht auch unseren Beitrag zum Frieden in unserer Umgebung und in unserem Herzen geben.

senkrechte Leiste mit verschiedenen Bildern