Home      Über uns      Kontakt      Impressum      Archiv

Herzlich Willkommen! Sie haben die Seiten des Forum Politik und Geschwisterlichkeit aufgeschlagen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihren Besuch. Klicken Sie sich durch. Wir wünschen Ihnen alles Gute und würden uns freuen, wenn Sie unser Anliegen teilen.

Forum Politik und Geschwisterlichkeit vertritt die Stadt Solingen

400 Teilnehmer: Kommunalpolitiker, darunter viele Bürgermeister, Verwaltungsangestellte, Bürger, Botschafter, Städteplaner, Ökonomen, Studierende und Fachleute aus 33 Ländern der Kontinente, mit 14 Sprachen treffen sich zu viertägigen Gesprächen, Studien und um Projekte auszutauschen und ein Netzwerk untereinander zu bilden. Ziel ist es, voneinander zu lernen.

Die größten Gruppen kamen aus Korea und Brasilien, weitere Vertreter aus Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten, Osteuropa und wenige aus Westeuropa.

Warum dieser Kongress?
Seit 2015 lebt über die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten und die Prognose liegt bei 70% bis 2050. "Diese Zahlen zeigen irreversible und unaufhaltsame Veränderungen, die in Städten längst ausgelöst wurden." erklärte Paolo Frizzi, Sophia Global Studies an der Sophia University Institut (Loppiano, Italien). „Wir müssen uns fragen, welche Rolle die Städte heute spielen.“ Lokale Entscheidungen haben globale Auswirkungen auf Gesundheit oder Sicherheit, Klimawandel oder Lebensstandard. Städte müssen auch in den internationalen Beziehungen eine Rolle spielen.

Die durch die Veränderungen hervorgerufene Angst hat zu sozialer Depression und Verengung des Horizonts geführt, Konflikte und Ungleichheiten ausgeweitet und den sozialen Zusammenhalt erheblich beeinträchtigt.

Es ist eine Tatsache, dass Beziehungen der Schlüssel zum sozialen Zusammenhalt sind und die wesentliche Grundlage darstellen für die Entwicklung der Demokratie in Städten.

Über 60 Fachleute aus aller Welt gaben in ihren Referaten die neuesten Erkenntnisse weiter

Blick auf die Bühne zu den Referenten

zu den Hauptthemen: Stadtplanung, digitale Welt und künstliche Intelligenz, Vernetzung der Städte, Korruption, Umwelt und Klimawandel, Nachhaltigkeit und Modelle der Partizipation.
„Good practices“ in interkulturellen Arbeitsgruppen stellten beispielhafte Projekte vor und gaben Anregungen.
In Sprachgruppen wurde an 3 Tagen für ein gemeinsames Abschlussdokument gearbeitet, einen Pakt der Mitverantwortung zwischen Bürgern und Verwaltern, Politikern und Experten zu schaffen, um die Probleme der Städte zu lösen.

Blick in den Saal. Die Teilnehmer stehen und sitzen im Saal, unterhalten sich.

In einer Art Expo stellten verschiedene Städte oder Organisationen ihre Projekte vor. Der Stand der Stadt Solingen zeigte ihre Aktivitäten in den Bereichen Integration, Fairer Handel, Nachhaltigkeit und Partizipation. Bestückt mit dem von den Mitarbeitern/innen der Stadt hervorragend erstellten Material, dankenswerter Weise sogar in Englisch, war er der größte und wurde sehr bestaunt, und es gab viele klärende Gespräche dazu.

Der Solinger Stand mit Schriften und Solinger Spezialitäten       Interessenten am Stand mit Ursula Dörpinghaus und Brunhilde Hertwich

Für uns Teilnehmerinnen gab es viele beeindruckende Erfahrungen: der konstruktive Dialog mit zuerst unbekannten Menschen, die Begegnung zwischen verschiedenen Rollen und Interessen in einer konstruktiven Kommunikation, um gemeinsam auf die Fragen der Gesellschaft Antworten zu entwickeln und der Aufbau eines Netzwerkes untereinander. Es war eine Herz- und Horizonterweiterung, eine Bereicherung, wie viel Gutes es in der Welt gibt und hat uns Hoffnung gegeben, nicht auf das Schlechte zu schauen, sondern mit anderen mutig weiter zu gehen. Auch wenn wir oft nur wenig tun können, so meinte ein Referent, „der Tropfen im Ozean ist klein, aber er ist eine Perle.“

Zu drei Prioritäten wurde das Abschlussdokument erarbeitet:
1) Bürgernetze, bestehend aus all denen, die im städtischen Raum leben und unterschiedliche Funktionen und Aufgaben wahrnehmen, aber vom gleichen Verantwortungsbewusstsein inspiriert sind;
2) Netzwerke kollektiver Akteure: Menschen aus bestimmten Berufs- und Wirtschaftsgruppen, aus dem Ehrenamt und dem religiösen Bereich, aus Kultur und Universität, Informations- und Kommunikationswesen …;
3) Netzwerke zwischen den Städten: die Einheit der Menschheitsfamilie entsteht nicht durch eine Entscheidung von oben, sondern durch den intelligenten, aktiven und geduldigen Aufbau eines Netzwerks von Netzwerken.

(Ursula Dörpinghaus)

 

nach oben

senkrechte Leiste mit verschiedenen Bildern